Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb
der Kessel | Extrablatt

der Kessel - Extrablatt

Sind digital publizierte Einzelartikel, die zwischen den Veröffentlichungen des Kessels erscheinen, aber inhaltlich dieselben Anforderungen stellen, wie die große Schwester auf Papier.

lesbar: Lesezeit: 13 Min.

Das Ende des öffentlichen Okkultismus ist vorgezeichnet und selbst diejenigen, die sein Licht weiterhin leuchten lassen wollen, tun sich schwer die Stromrechnung dafür zu bezahlen. Ein Streifzug durch eine Welt im Wandel die an ihren zehn Stationen kein gutes Haar an der Gegenwart lässt und einen düsteren Ausblick wagt.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gelesen 87 mal
Letzte Änderung: 21. Apr 17
lesbar: Lesezeit: 7 Min.

Sind die Druiden von heute wirklich so freundlich und strahlend wie man es sich wünscht? Ihre Vorbilder von damals fochten wilde Schlachten auf Leben und Tod. Heute stehen die Druiden für Umweltschutz und Kunst. John Beckett wirft einen Blick auf die dunkle Seite Druidentums.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gelesen 68 mal
Letzte Änderung: 16. Feb 17
lesbar:

Drei Haselnüsse für jene, die vor lauter Asche ihre Macht nicht mehr erkennen... Die Hasel, diese fruchtbare Baum-Göttin, ist eine ganz besondere uralte Heilerin – nicht von ungefähr ist der Stab des Hermes, der Caduceus, aus ihrem Holz geschnitzt, denn wer das Fleisch der weißen Schlange isst, kann die Sprache der Tiere und Vögel verstehen. Und vielleicht auch mehr finden, als unsere fünf Sinne uns glauben machen wollen?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gelesen 50 mal
Letzte Änderung: 16. Mär 17
lesbar: Lesezeit: 13 Min.

Die letzte Schlacht um Asgard war geschlagen und ich stand allein am Felde – da kam sie auf mich zu. Sie selbst war ohne Alter in ihrer Gestalt als Kinderfrau mit schneeweißem Haar und goldenen Augen. Ich wusste, wer sie war, als sie meine Hand berührte: Der Wald um uns wurde morsch und das Laub am Boden wurde zu Humus. Sie war die Riesin Eli, das Alter selbst, und durch sie erkannte ich, wer ich bin.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gelesen 41 mal
Letzte Änderung: 21. Apr 17
lesbar:

Eine imaginäre Reise durch den frühlingshaften Wald im April. Im Duft der Traubenkirsche schwelgen und den Neubeginn des Lebens feiern. Darf ich dich in meine Welt entführen? Vom Naschen am Waldboden bis hin zur rechtlichen Frage des durch die Wälder Streifens abseits von Wegen.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gelesen 44 mal
Letzte Änderung: 21. Apr 17

Artikelsuche

Werde Abonnent*in!

  • Mit Deinem Abonnement ermöglichst Du den Fortbestand dieses freien und unabhängigen Zeitschriftenprojekts!
  • Alle unsere Abonnements geben Dir die Möglichkeit, diesen Artikel in voller Länge zu lesen!
  • Abonnements gibt es in unterschiedlichen Laufzeiten!
  • In Zukunft alle Services kostenlos nutzen!

Gratis Leseproben

  • Nackt auf dem Bahnhofsklo Nackt auf dem Bahnhofsklo
    Geschrieben von am: 21. Apr. 16 in der Kessel #2: die Anderen
    Athame, Pentakel, Schattenbuch und Zauberstab. Hexen und andere Magiepraktizierende können einen Koffer mit ihren Utensilien füllen. Geht es auch ohne sie? Die Fortgeschrittenen in der Magie bestehen darauf, dass sich alles auch nackt auf dem Bahnhofsklo verwirklichen lassen muss. Ob das wirklich so einfach ist, hat die Autorin persönlich erforscht.
  • Warum der Wald verzaubert ist Warum der Wald verzaubert ist
    Geschrieben von am: 04. Dez. 15 in der Kessel #1: Naturverehrung
    Manchmal, wenn man den Ruf aus unsichtbaren Welten zu oft überhört hat, scheint man sich verlieren zu müssen, um sich wieder zu finden. Und erfahrungsgemäß eignet sich ein Waldspaziergang besonders gut dafür: Dort, wo die Grenzen zwischen Ich-Bewusstsein und Naturerleben verschwimmen, kann Magie wieder unverhofft zu neuem Leben erweckt werden. Ein persönlicher Bericht über den Ruf des Bussards, die Erinnerungen…
  • Kolumne: Berühmte letzte Worte – wachse Kolumne: Berühmte letzte Worte – wachse
    Geschrieben von am: 22. Aug. 16 in der Kessel #3: Dornen
    In keiner anderen Jahreszeit liegen Süße und Schmerz näher beisammen als im Spätsommer. Die Erinnerungen an das Schnitterfest, an dem man seinem geliebten Menschen die Hand reicht – oder sie ihm entzieht – sind noch frisch. Zu keinem Zeitpunkt kann der reflektierte Mensch besser überschauen, was zurück bleibt und was seinen Weg in die Zukunft findet.
  • Die Lange Nacht der Religionen Berlin – Pagane Wege und Gemeinschaften Die Lange Nacht der Religionen Berlin – Pagane Wege und Gemeinschaften
    Geschrieben von am: 22. Aug. 16 in der Kessel #3: Dornen
    Heiden in der Langen Nacht der Religionen und im interreligiösen Dialog in Berlin: Pagane offene Rituale im öffentlichen Raum in der Stadt? Noch immer ein ungewohntes Bild, aber der Anfang für weit mehr?