Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb

Autor*innen, Künstler*innen, Ideen

am 04. Nov., 15 in Infoecke

Anforderungen an Autor*innen und Texte. Angebote für Künstler*innen und Autor*innen. Vorlagen für Ideen und was der Kessel sonst noch so zu bieten hat.

Der Kessel arbeitet ohne einen festen Autor*innen- / Künstler*innenstamm (mit Ausnahme der Kolumnist*innen). Dies ermöglicht eine große Vielfalt an Autor*innen und Künstler*innen, die ihre Herzensthemen präsentieren können, wodurch keine Ausgabe wie die andere wird.

Autorenschaft

Für den Kessel schreiben kann jeder Mensch, der mit unseren Grundsätzen konform geht und etwas Konstruktives zu unserem Themenkomplex beitragen kann. Die Person muss auf ihrem Gebiet kompetent sein, Gedanken stringent und leicht verständlich formulieren können und in der Lage sein, die unterschiedlichen Wissensstände der Leserschaft zu berücksichtigen (was aber nicht heißt, dass am tiefsten Punkt angesetzt werden muss).

Die Autorenschaft im Kessel ist nicht ehrenamtlich – siehe Ziele. Die Artikel sollen exklusiv (die Netzungsrechte für die Texte liegen dann bei uns) für den Kessel geschrieben werden, um der Leserschaft beim Erscheinen der Zeitschrift zahlreiche Überraschungen bieten zu können.

Wir verfügen über ein Lektorat (die Kosten dafür übernehmen wir) und eine Testlesegruppe. Bei Bedarf unterstützt die Redaktion auch gerne bei der Themenfindung oder gibt Hilfestellung beim Aufbau des Artikels. Eine professionelle Präsentation der Autor*innen und ihrer Texte sind uns ein großes Anliegen.

Bebilderung und Artwork

Zu jedem guten Text gehört auch ein gutes Bild. Wir, die wir mit Bildern sparsam umgehen werden, suchen natürlich nach den treffendsten Motiven, die wir geschmackvoll in Szene setzen können. Gefragt sind besondere Werke von Fotograf*innen, die vielleicht in manchen Dingen etwas mehr sehen können als bloße Lichtreflexionen.

Für manche Texte suchen wir auch spezielle Illustrationen. Links zu Künstler*innenprofilen (Tumblr, Deviantart, Instagram) nehmen wir gerne entgegen.

Keine Idee?

Folgende Liste mit möglichen Themen dient zur allgemeinen Inspiration:

  • Naturschutz, spirituelle Arbeit mit der Natur (z.B. Naturmentoring, Schamanismus)

  • Bewegung in der Natur, Sport (nicht im Kontext von Wettbewerb) aus magischer / spiritueller Sicht

  • Persönlichkeitsentwicklung, Persönlichkeitsentfaltung, persönlicher Umgang mit Lebensherausforderungen und Lebensereignissen unter Zuhilfenahme oder Begleitung von Magie oder Ritualen

  • Erzählungen von magischen Erlebnissen: Naturerlebnissen, Begebenheiten, Lebensgeschichten und Ritualen

  • Unterstützung von Projekten, Veranstaltungen und besondere Aktionen in der Zielgruppe

  • Blicke auf das Weltgeschehen oder Themen in der Gesellschaft aus persönlicher oder aus magischer / religiöser / spiritueller Sicht

  • Du folgst einem speziellen spirituellen / religiösen / magischen Weg? Stell ihn doch vor!

  • Besondere Orte oder Gegenden. Ihre Vergangenheit und das Heute. Magische Stadtspaziergänge

  • Kontroverse Themen. Dinge, die Dir unter den Nägeln brennen und endlich gesagt werden müssen (auf konstruktive Art und Weise)

  • Autoren, Musiker oder Künstlerprofile oder Menschen von besonderem Interesse

  • Kunst: Doppelseite mit deinem Kunstwerk (Fotos von Skulpturen, Fotografien, Gemälde)

  • Lyrik und Prosa: Doppelseite mit einer magischen / philosophischen Kurzgeschichte, eine Anrufung, ein Gedicht, ein sinn(licher)(iger) Text

  • Fotoreportage / Fotokollage nur mit einleitenden Worten, die Bilder stehen für sich. Bis zu vier Seiten stehen dafür zu Verfügung

  • Projektvorstellungen (Crowdfunding-Aktionen, Aufrufe, besondere Veranstaltungen)

  • Fundstücke: Texte aus alten (bereits vorhandenen) Büchern zu spirituellen, magischen oder philosophischen Themen. Auszugsweise abgedruckt, übersetzt und mit einer möglichen Interpretation für das Leben in heutiger Zeit versehen.

  • Selbstständig erwerbstätig? Schreib doch etwas darüber!

Was wir ablehnen

  • Texte, die über eine andere Person oder eine Gruppe von Personen (ver)urteilen
  • Zynismus oder Destruktivismus, sofern diese kein bewusst eingesetzten Stilmittel sind
  • Humor auf Kosten Dritter
  • Beiträge, die mit unseren Grundsätzen nicht konform gehen
Letzte Änderung: 27. Jan 17
Mehr in dieser Kategorie: Grundsätze und Ziele »

Gratis Leseproben

  • Die dunkle Seite des Druidentums Die dunkle Seite des Druidentums
    Geschrieben von am: 16. Feb. 17 in der Kessel - Extrablatt
    Sind die Druiden von heute wirklich so freundlich und strahlend wie man es sich wünscht? Ihre Vorbilder von damals fochten wilde Schlachten auf Leben und Tod. Heute stehen die Druiden für Umweltschutz und Kunst. John Beckett wirft einen Blick auf die dunkle Seite Druidentums.
  • Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche
    Geschrieben von am: 20. Apr. 17 in der Kessel - Extrablatt
    Eine imaginäre Reise durch den frühlingshaften Wald im April. Im Duft der Traubenkirsche schwelgen und den Neubeginn des Lebens feiern. Darf ich dich in meine Welt entführen? Vom Naschen am Waldboden bis hin zur rechtlichen Frage des durch die Wälder Streifens abseits von Wegen.
  • Warum der Wald verzaubert ist Warum der Wald verzaubert ist
    Geschrieben von am: 04. Dez. 15 in der Kessel #1: Naturverehrung
    Manchmal, wenn man den Ruf aus unsichtbaren Welten zu oft überhört hat, scheint man sich verlieren zu müssen, um sich wieder zu finden. Und erfahrungsgemäß eignet sich ein Waldspaziergang besonders gut dafür: Dort, wo die Grenzen zwischen Ich-Bewusstsein und Naturerleben verschwimmen, kann Magie wieder unverhofft zu neuem Leben erweckt werden. Ein persönlicher Bericht über den Ruf des Bussards, die Erinnerungen…
  • Nackt auf dem Bahnhofsklo Nackt auf dem Bahnhofsklo
    Geschrieben von am: 21. Apr. 16 in der Kessel #2: die Anderen
    Athame, Pentakel, Schattenbuch und Zauberstab. Hexen und andere Magiepraktizierende können einen Koffer mit ihren Utensilien füllen. Geht es auch ohne sie? Die Fortgeschrittenen in der Magie bestehen darauf, dass sich alles auch nackt auf dem Bahnhofsklo verwirklichen lassen muss. Ob das wirklich so einfach ist, hat die Autorin persönlich erforscht.