Ewige Symbole

Ewige Symbole

der Kessel #3: Dornen

  • Poeta Immortalis
    lesbar: Lesezeit: 5 Min.

    Sind wir immer noch Teil eines größeren Ganzen? Der Mensch grenzt sich, gerade in seiner Kommunikation, von allen anderen Lebewesen der Erde deutlich ab. Er hat Kunst und Künstlichkeit erlernt, doch damit noch viel mehr verloren. Wie können wir heute noch in der Ursprache der Natur kommunizieren?

    Wir wollen ein stabiler Begegnungsraum für Naturverehrung, Vielgötterei, Magie und Hexenkunst, abseits von virtuellen oder geistigen Welten im Hier und Jetzt sein. Dazu brauchen wir Dich:

    Werde Abonnent*in!

    • Mit Deinem Abonnement ermöglichst Du den Fortbestand dieses freien und unabhängigen Zeitschriftenprojekts!
    • Alle unsere Abonnements geben Dir die Möglichkeit, diesen Artikel in voller Länge zu lesen!
    • Abonnements gibt es in unterschiedlichen Laufzeiten!
    • In Zukunft alle Services kostenlos nutzen!

    Bilder

    Artwork: Poeta Immortalis

    Links

    Fibonacci-Zahlen

    Merken

    Merken

    Merken

    Artikel bewerten
    (0 Stimmen)
    Gelesen 264 mal
    Letzte Änderung: 06. Sep 16
    Poeta Immortalis

    Poeta Immortalis ist ein vielfältiger Schamagier und Kemetist aus Leipzig.

    Mit unendlichen Fragen und Erinnerungen aus früheren Leben kam Poeta Immortalis wieder auf diese Welt. Doch nicht nur als Wortweber, sondern auch als Künstler, paganer Exorzist, Schamane und Kemet (öägyptischer Rekonstruktionist) ist der Multiavantgardist aus Mitteldeutschland bekannt. Bis heute forscht und lernt er jenseits der Grenzen von Zeit und Raum, zwischen Diesseits und Jenseits. Seine verborgenen Wege führten ihn bald überall hin, von der westlichen Magie über germanischen Neopaganismus, Core-Schamanismus bis hin zu Kemetismus. Die Studien der Kunstgeschichte und Archäologie lieferten ihm das nötige Handwerkszeug und Wissen, um alte Kulte voller Weisheit wieder lebendig werden zu lassen. Erfahrungen jenseits jeder alltäglichen Vorstellung, einhergehend mit zahlreichen Metamorphosen, führten ihn zurück zu den Ursprüngen der Magie, zum Einklang mit der Natur, dem Equilibrium.

    Webseite: nebel-all-raunen.blogspot.de/

    Das Neueste von Poeta Immortalis

    Wie Heh die Jahresrispe hält - Zeit im Alten Ägypten 

    Ähnliche Artikel

    Ein Rätsel zur Dritten Ausgabe des Kessels
    Ein Rätsel, bei dem es darum geht, einen Gutscheincode für…
    Schamanistisches Pilgern und mythologisches Wandern
    Wandern kann so viel mehr sein als eine sportliche Betätigung…
    Wenn du auf ein Zeichen wartest – hier ist es!
    Es gibt einen Punkt in deinem Leben, an dem du…
    Der Grüne Mann - der Entstehungs- prozess einer Skulptur im naturspirituellen Kontext
    Der Grüne Mann ist in naturreligiösen Kreisen ein bekanntes Motiv.…
    Künstler*innen im Interview: Beate Helene Reither
    Beate Reither ist die Künstlerin und hat eines ihrer Kunstwerke…
  • Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

    Artikelsuche

    Werde Abonnent*in!

    • Mit Deinem Abonnement ermöglichst Du den Fortbestand dieses freien und unabhängigen Zeitschriftenprojekts!
    • Alle unsere Abonnements geben Dir die Möglichkeit, diesen Artikel in voller Länge zu lesen!
    • Abonnements gibt es in unterschiedlichen Laufzeiten!
    • In Zukunft alle Services kostenlos nutzen!

    • Grüß Göttin! Autoaufkleber Grüß Göttin! Autoaufkleber
      Die Göttin bestimmt Deine Wege? Lass es den Menschen im Auto hinter Dir wissen!
      €5,10
      Menge:

      Produktoptionen

    Gratis Leseproben

    • Die dunkle Seite des Druidentums Die dunkle Seite des Druidentums
      Geschrieben von am: 16. Feb. 17 in der Kessel - Extrablatt
      Sind die Druiden von heute wirklich so freundlich und strahlend wie man es sich wünscht? Ihre Vorbilder von damals fochten wilde Schlachten auf Leben und Tod. Heute stehen die Druiden für Umweltschutz und Kunst. John Beckett wirft einen Blick auf die dunkle Seite Druidentums.
    • Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche
      Geschrieben von am: 20. Apr. 17 in der Kessel - Extrablatt
      Eine imaginäre Reise durch den frühlingshaften Wald im April. Im Duft der Traubenkirsche schwelgen und den Neubeginn des Lebens feiern. Darf ich dich in meine Welt entführen? Vom Naschen am Waldboden bis hin zur rechtlichen Frage des durch die Wälder Streifens abseits von Wegen.
    • Warum der Wald verzaubert ist Warum der Wald verzaubert ist
      Geschrieben von am: 04. Dez. 15 in der Kessel #1: Naturverehrung
      Manchmal, wenn man den Ruf aus unsichtbaren Welten zu oft überhört hat, scheint man sich verlieren zu müssen, um sich wieder zu finden. Und erfahrungsgemäß eignet sich ein Waldspaziergang besonders gut dafür: Dort, wo die Grenzen zwischen Ich-Bewusstsein und Naturerleben verschwimmen, kann Magie wieder unverhofft zu neuem Leben erweckt werden. Ein persönlicher Bericht über den Ruf des Bussards, die Erinnerungen…
    • Nackt auf dem Bahnhofsklo Nackt auf dem Bahnhofsklo
      Geschrieben von am: 21. Apr. 16 in der Kessel #2: die Anderen
      Athame, Pentakel, Schattenbuch und Zauberstab. Hexen und andere Magiepraktizierende können einen Koffer mit ihren Utensilien füllen. Geht es auch ohne sie? Die Fortgeschrittenen in der Magie bestehen darauf, dass sich alles auch nackt auf dem Bahnhofsklo verwirklichen lassen muss. Ob das wirklich so einfach ist, hat die Autorin persönlich erforscht.