Es befinden sich keine Artikel/Produkte im Warenkorb.
Angurboda

Kolumne JotunGirls Kapitel 1: Wenn Frauen wirklich sauer werden

der Kessel #2: die Anderen

  • Angurboda von: Richard Bartsch
    lesbar: Lesezeit: 9 Min.

    Wer sind sie eigentlich, die Riesenmädchen der Nordischen Mythologie? Den Schönen aus Jotunheim können nicht einmal die Götter widerstehen – wieso eigentlich? Was wissen sie, was wir vergessen haben? Treffen wir die Riesinnen mal persönlich und finden wir heraus, was Frauen sonst noch alles sein und tun können.

    Wir wollen ein stabiler Begegnungsraum für Naturverehrung, Vielgötterei, Magie und Hexenkunst, abseits von virtuellen oder geistigen Welten im Hier und Jetzt sein. Dazu brauchen wir Dich:

    Werde Abonnent*in!

    • Mit Deinem Abonnement ermöglichst Du den Fortbestand dieses freien und unabhängigen Zeitschriftenprojekts!
    • Alle unsere Abonnements geben Dir die Möglichkeit, diesen Artikel in voller Länge zu lesen!
    • Abonnements gibt es in unterschiedlichen Laufzeiten!
    • In Zukunft alle Services kostenlos nutzen!

    Bilder

    Titelbild: Richard Bartsch

    Artikel bewerten
    (0 Stimmen)
    Gelesen 863 mal
    Letzte Änderung: 20. Mai 16
    Sophie Lydia Noack

    Lydia ist eigentlich Schneiderin mit Design- und Filmambitionen, fand spät zum Schamanismus und hat mangels Lehrmeistern einfach von Göttern, Geistern und allen anderen gelernt.

    Eigentlich hatte Lydia, für ihre Freunde Lucy, eine behütete Kindheit im Schatten des Berliner Fernsehturms. Mit Magie in ihren verschiedenen Formen begann sie erst in ihren Zwanzigern zu experimentieren:
    Eine Weile versuchte sie es mit der Ritualmagie und arbeitete auch chaosmagisch. Nach einem Runenseminar mit dem Zirkel Wardarad e.V. rollte sich dann allerdings einiges auf, und nach einem konfusen und stürmischen Jahr, in dem diverse Nordische Götter die eine oder andere Rolle spielte, kann sie heute aus dem Stand auf Reisen gehen und mit Geistern Umgang treiben und nutzt die Gelegenheit, von den Erfahrungen, die sie dabei macht, zu berichten. Ihre allgemeine Richtlinie für das Reisen ist, dass man am Ende der Reise selten vorfindet, was man erwartet hat. Und dass das eine tolle Sache ist.

    Das Neueste von Sophie Lydia Noack

    JotunGirls Kapitel 4: Grid – Worauf du dich verlassen kannst  JotunGirls – Kapitel 3: Der bittere Tanz mit Eli  Kolumne JotunGirls Kapitel 2: Alles neu macht der Mai 

    Ähnliche Artikel

    Waldgeheimnisse - September: In die Haseln gehen
    Der September lockt mit seiner Pilzfülle und obgleich Parasol und…
    Waldgeheimnisse - August: Im Wispern der Birke
    Rund um Lughnasadh – das Schnitterfest zum Augustvollmond, wenn die…
    Waldgeheimnisse - Juli: Im Schatten der Eiche
    Die Motivation reicht bis zur Hängematte - oder in den…
    Kolumne: Berühmte letzte Worte – handle!
    Der Weltuntergang war langweilig – so sagten viele anno 2012.…
  • Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

    Artikelsuche

    Werde Abonnent*in!

    • Mit Deinem Abonnement ermöglichst Du den Fortbestand dieses freien und unabhängigen Zeitschriftenprojekts!
    • Alle unsere Abonnements geben Dir die Möglichkeit, diesen Artikel in voller Länge zu lesen!
    • Abonnements gibt es in unterschiedlichen Laufzeiten!
    • In Zukunft alle Services kostenlos nutzen!

    • Grüß Göttin! Autoaufkleber Grüß Göttin! Autoaufkleber
      Die Göttin bestimmt Deine Wege? Lass es den Menschen im Auto hinter Dir wissen!
      €5,10
      Menge:

      Produktoptionen

    Gratis Leseproben

    • Die dunkle Seite des Druidentums Die dunkle Seite des Druidentums
      Geschrieben von am: 16. Feb. 17 in der Kessel - Extrablatt
      Sind die Druiden von heute wirklich so freundlich und strahlend wie man es sich wünscht? Ihre Vorbilder von damals fochten wilde Schlachten auf Leben und Tod. Heute stehen die Druiden für Umweltschutz und Kunst. John Beckett wirft einen Blick auf die dunkle Seite Druidentums.
    • Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche Waldgeheimnisse - April: Im Duft der Traubenkirsche
      Geschrieben von am: 20. Apr. 17 in der Kessel - Extrablatt
      Eine imaginäre Reise durch den frühlingshaften Wald im April. Im Duft der Traubenkirsche schwelgen und den Neubeginn des Lebens feiern. Darf ich dich in meine Welt entführen? Vom Naschen am Waldboden bis hin zur rechtlichen Frage des durch die Wälder Streifens abseits von Wegen.
    • Warum der Wald verzaubert ist Warum der Wald verzaubert ist
      Geschrieben von am: 04. Dez. 15 in der Kessel #1: Naturverehrung
      Manchmal, wenn man den Ruf aus unsichtbaren Welten zu oft überhört hat, scheint man sich verlieren zu müssen, um sich wieder zu finden. Und erfahrungsgemäß eignet sich ein Waldspaziergang besonders gut dafür: Dort, wo die Grenzen zwischen Ich-Bewusstsein und Naturerleben verschwimmen, kann Magie wieder unverhofft zu neuem Leben erweckt werden. Ein persönlicher Bericht über den Ruf des Bussards, die Erinnerungen…
    • Nackt auf dem Bahnhofsklo Nackt auf dem Bahnhofsklo
      Geschrieben von am: 21. Apr. 16 in der Kessel #2: die Anderen
      Athame, Pentakel, Schattenbuch und Zauberstab. Hexen und andere Magiepraktizierende können einen Koffer mit ihren Utensilien füllen. Geht es auch ohne sie? Die Fortgeschrittenen in der Magie bestehen darauf, dass sich alles auch nackt auf dem Bahnhofsklo verwirklichen lassen muss. Ob das wirklich so einfach ist, hat die Autorin persönlich erforscht.